Informationen

Standpunkte

Mitglieder

Kontakt

 

Mitglied werden!

Werden Sie Mitglied im Verband Artgerechte TierGesundheit e.V.

Zur Anmeldung

News und Mitteilungen

Aktuelle Nachrichten vom Verband Artgerechte TierGesundheit e.V.

Die EU will den Einsatz von Antibiotika bei Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen, verringern. Der geplante Entwurf für eine neue Verordnung für Tierarzneimittel verkehrt dieses Ziel jedoch ins Gegenteil, da es Alternativen der Naturheilkunde unnötig bürokratisiert und ihre Anwendung stark einschränkt.

UPADTE ZUR PETITION #

Nachdem sich über 80.000 Personen für die Petition stark gemacht haben und uns online sowie per Unterschrift beim Deutschen Bundestag unterstützt haben, ist das Ergebnis ein voller Erfolg.
Neuer Artikel: Online-Petition zur EU-Verordnung Tierarzneimittel - Ein großer Erfolg!

UPADTE #

Der Entwurf:

gefährdet die Erhaltung der Therapievielfalt traditioneller Methoden in der Tiernaturheilkunde,
schränkt die Einsatzmöglichkeiten von Alternativen zu Antibiotika ein,
bedeutet eine massive Einschränkung der Anwendungsmöglichkeiten für Tierhalter und Tierheilpraktiker,
würde einem faktischen Berufsverbot der Tierheilpraktiker entsprechen,
negiert den Nachhaltigkeitsgedanken und den Anspruch von Tier- und Umweltschutz.

Sollen Tiere künftig nur noch solche Arzneimittel erhalten dürfen, die ausdrücklich als Tierarzneimittel zugelassen sind? Soll die Bandbreite der natürlichen Therapiemittel geschmälert und verteuert werden?

Wir fordern: Nein!

Denn das würde den Einsatz von zurzeit noch erhältlichen naturheilkundlichen Arzneimitteln und Mitteln zur Gesunderhaltung und Pflege wie z.B. Kräutern, faktisch unmöglich machen. Die Verordnung kann dazu führen, dass eine ganze Reihe von Medikamenten pflanzlichen Ursprungs sowie homöopathische Arzneimittel, die bisher ohne Gefahr für Mensch und Tier einsetzbar sind, vom Markt verschwinden oder nur auf Verschreibung des Tierarztes erhältlich sind.

Biolandwirte, Tierhalter und Tierheilpraktiker verlieren wichtige natürliche Therapiemöglichkeiten für Tiere. Naturheilkundliche Arznei- und Heilmittel haben kaum unerwünschte Nebenwirkungen und verursachen i.d.R. weder Rückstände in Milch, Eiern und Fleisch noch in den Ausscheidungen der Tiere.

Setzen Sie sich mit ihrer Stimme dafür ein, dass die zuständige deutsche Vertretung in der EU dem Verordnungsentwurf für Tierarzneimittel (2014) COM 558 nicht zustimmt und Homöopathika und Naturheilmittel für Tiere weiterhin eingesetzt werden dürfen.

Link zurOnline Petition

EU-Verordnung beschneidet Alternativen zu Antibiotika

Nähere Informationen zum Verordnungsentwurf unter:

ATM Blog Artikel: Kontroverse um neues EU-Arzneimittelrecht

Antibiotika vermeiden - Video



Jetzt Mitglied werden!

Werden Sie Mitglied im Branchenverband für natürliche Haltung, Ernährung, Pflege und Behandlung bei Tieren - ATG e.V.
Mitglied werden